Me Made Mittwoch 13: Portugal-Kleid

Liebes Frl. Ideal,

vor uns (und den anderen Damen vom Me-Made-Mittwoch) liegt ein wunderbarer Sommertag. Nicht nur ist das Wetter heuer angenehm warm und sonnig, es kommt auch meine kleine Nähfreundin zu Besuch und abends steht eine Theater-Improvisationsworkshop an. Ich freue mich auf einen entspannten Tag!

SONY DSC
Optimal gerüstet für den Tag bin ich mit meinem Portugal-Kleid. So genannt, weil der Stoff an einem ebenfalls wunderbaren Tag in Coimbra gefunden wurde. Ein leichter Strick in leuchtenden Farben, mit einem hohen Seidenanteil – dadurch wärmt es bei Bedarf, ist aber gleichzeitig luftig. Der locker Strick ist ziemlich durchsichtigt, deshalb ist das Kleid mit einem Rest Wirkstoff gefüttert. In die Farbkombination habe ich mich sofort verliebt.

SONY DSC
Der Stoff lag ein Weilchen. Kennen Sie diese Hemmung, Stoff zu zerschneiden? In solchen Fällen suche ich mir erst einen Schnitt, der den Stoff möglichst im Ganzen lässt. Auf diese Art kann das Kleidungsstück gegebenfalls „einfach“ umgearbeitet werden. Dieses Kleid werde ich aber so schnell nicht wieder auftrennen. Es ist sehr bequem und gefällt mir gut.

SONY DSC
Der Schnitt ist einfach umzusetzen und gleichzeitig raffiniert. Durch den geringeren Umschlag reichte der gekaufte Meter Stoff.

Der Wasserfall gibt recht wenig Einblicke, auch nicht beim Vorbeugen. Bei älteren Schnitten findet man meist ein eingesetztes, diagonal geschnittenes Dreieck zur Konstruktion des Wasserfalls – das vermeidet ebenfalls den Durchblick bis zum Bauchnabel, den man bei großer Mehrweite im Ausschnitt sonst schnell herbeiführt.
SONY DSC
Hier ergibt sich der Wasserfall ohne Mehrweite! Der Stoff wird mit derselben Oberweite einfach oben fortgeführt und umgeschlagen. Den Umschlag habe ich mit Futter verstürzt, daher war der Stoffverbrauch geringer als im Original.  Seine Form ergibt sich allein durch die Armausschnittlösung.

SONY DSC

Die Armausschnitte und der hintere Rückenausschnitt werden mit einem einzigen langen Stoffstreifen gleichzeitig geschmückt und versäubert. Dadurch lässt sich die Ausschnittiefe gleichzeitig regulieren, je mehr „freies“ Band auf der Schulter, desto rasanter der Ausschnitt.

SONY DSC

Bei meinem Probekleid war der gekaufte Schrägstreifen dafür zu schmal: es gelang mir nicht, den Schrägstreifen in einem Stück um die Armausschnitte herum über die Schulter in den Rückenausschnitt zu führen. So musste ich stückeln und hoffte das Beste für das Originalkleid. Umso überraschter war ich, wie gut im Original alles mit dem breiten Band sitzt.

SONY DSC SONY DSC
Das Probekleid aus Restjersey sieht angezogen recht sackig aus. Das müssen Sie mir glauben, Fotos an der Frau gibt es nicht.  Dafür können Sie an der Streifenführung erkennen, dass vorne keine Mehrweite geschnitten werden muss.

SONY DSC

Bei heißem Wetter ein Hauskleid, mehr nicht. Dieses Kleid nehme ich vielleicht noch einmal auseinander, die Farbe gefällt mir.

Für das Original fand ich ein breites Satinband mit leichtem Crash-Effekt – in einer Papeterie. Das Band ist ganz praktisch auch als Gürtel, ich mag an heißen Tagen auch die Version ohne Gürtel.SONY DSC   SONY DSC  SONY DSC
Vom Wirkstoff hatte ich nur noch einen winzigen Rest, deshalb ist das Kleid unten ein Stück ungefüttert und etwas durchsichtig – hier zum Glück weniger zu erkennen. Draußen sorgt es bei manchen für einen zweiten Hingucker :-) Unten ist der Abschluss mit mehrfarbigem Rollsaum gefertigt, sonst wäre die Rocklänge außerhalb meiner Wohlfühlzone angekommen.

Der Vollständigkeit halber: Die italienischen Schuhe kommen schon etwas in die Jahre, sie sind noch aus dem letzten Jahrhundert. Zum Glück ist das Modediktat ja nicht mehr so strikt wie früher, und man kann jede Absatzart tragen – nicht, dass mich das früher je von etwas abgehalten hätte 😉 Neue grüne Pumps / High Heels / Scyscraper ohne Plateau sind im Moment leider nicht zu finden

Details:
Schnitt: Burda 06/2014 Modell 104
Änderungen: Wasserfallumschlag geringer, gefüttert.
Stoff: 1m Strick mit Seidenanteil aus Coimbra, Wirkstoff vom Vorrat, Satinband
Nochmal? später vielleicht, geht schnell und einfach.

Steppende Grüße,
Ihre Tily.

4 Gedanken zu „Me Made Mittwoch 13: Portugal-Kleid“

  1. Ein sehr schickes Kleid! Ich mag die Kombi mit dem Grün. Und die Schuhe!!! Auf die Idee, daß man die Bänder über den Schultern ja auch einfach kürzen könnte, bin ich noch gar nicht gekommen. Ich bleibe immer wieder an dem Schnittmuster hängen, sehe dann die Zeichnung von der Rückseite und denke: ach ja, das wäre ja so blöd mit BH zu tragen, weil man die Träger immer sehen würde. Einfache Lösung, tolles Kleid!
    LG Merle

  2. Wow! Das Kleid steht dir sehr gut! Die Stoffkombi sinde ich super und der Bindegürtel passt auch sehr gut dazu!
    Vor ca. 10 Jahren habe ich mit unserer Jugendgruppe bei Impro-Theater-Wettbewerben mitgemacht. Da wir bei unserem ersten Antreten 3. und die 3 folgenden Jahre immer gewonnen haben, beschlossen wir, andere gewinnen zu lassen und seither habe ich bei keinem Impro-Theater mehr mitgemacht!
    Ich wünsche dir heute viiiiel Spaß! LG Stefi

  3. So ein schlichtes aber wirkungsvolles Kleid! Gefällt mir sehr gut, denn der Stoff ist wirklich was Besonderes. Mit den grünen Akzenten (aber vor allem diesen unglaublich schicken Schuhen!) schmeichelt das Kleid den Augen sehr! Und wie schön, wenn man damit Urlaubserinnerungen verbindet. Viel Spaß heute darin!
    Liebe Grüße,
    Nastjusha

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>