Warum knappkantig unterwegs?

Knapp auf Kante nähen … Laut Duden gleichbedeutend mit (sehr) knapp kalkulieren. Oder in kölscher optimistischer Manier: „Et hätt noch emmer joot jejange“. Mit der „Augen zu und durch“-Methode scheitert man leider oft beim knappkantigen Absteppen. Unaufmerksamkeit und Ungeduld bestraft die Nadel -,  „knapp vorbei“ ist in dem Fall nicht akkurat knappkantig. Nach untauglichen Versuchen in grauer Vorzeit ignorierte ich daher bisher fröhlich entsprechende Nähanleitungen.

An anderer Stelle nutze ich „Knapp auf Kante“ gern: Wenn das Ergebnis nur „Ziel erreicht“ oder „Ziel nicht erreicht“ heißen kann, warum dann unnötig Energie verschwenden? Möglichst aus mehreren Blickwinkeln informiert, mit gescheitem Praxiswissen und gesundem Bauchgefühl braucht man keine übermäßigen Reserven, sondern kann kalkulierte Risiken eingehen und gegebenenfalls auch schnell entscheiden.

Zum Beispiel, das Knappkantige Absteppen in Einzelfällen doch anzuwenden 😉 Den Sinn des knappkantigen Absteppens habe ich durch eine Folge der ersten „The Great British Sewing Bee“-Staffel verstanden. Hoffentlich kriechen daher künftig auch bei mir keine Belege mehr aus dem Ausschnitt. Auf meiner Wunschliste steht nun noch ein Kantenfüßchen, um die notwendige Arbeit zu erleichtern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>